Rechts­durchsetzung

Rechtsdurchsetzung

Die weit verbreitete Software- und Produktpiraterie stellt die Games-Branche vor ernsthafte Probleme und bedroht die wirtschaftliche Existenzgrundlage vieler Entwickler und Verleger von Computer- und Videospielen. Die Anbieter von Unterhaltungssoftware setzen verschiedene Hilfsmittel wie technische Kopierschutzvorrichtungen oder Server-basiertes Spielen ein, um das geistige Eigentum der Kulturschaffenden zu schützen. Dennoch ist der Schaden substanziell und wird mit Ausbau des Breitbandinternets in Zukunft weiter zunehmen, wenn kein Umdenken stattfindet oder regulatorische Maßnahmen eingeleitet werden.

 

Der game setzt sich dafür ein, den Missbrauch durch aktive Mitarbeit im Rahmen der Gesetzgebungsverfahren und präventive Aufklärung einzudämmen und mittelfristig den wirtschaftlichen Schaden der Games-Industrie zu reduzieren. Auf strafrechtlicher Ebene kooperiert der game mit der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU), die die Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden im Bereich Film- und Unterhaltungssoftware seit 1984 unterstützt. Darüber hinaus koordiniert der game Maßnahmen zur Bekämpfung von Werbung auf strukturell rechtswidrigen Websites.