Großteil der deutschen Games-Unternehmen engagiert sich im Umwelt- und Klimaschutz

• Klima- und Umweltschutz ist für rund 80 Prozent der deutschen Games-Unternehmen wichtig
• game-Verband wird Associate Member der Playing for the Planet Alliance
• game-Geschäftsstelle arbeitet klimaneutral
 
Berlin, 22. Juni 2021 – Umwelt- und Klimaschutz spielt für die Games-Branche in Deutschland eine wichtige Rolle. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Befragung durch den game – Verband der deutschen Games-Branche, die zur heutigen Mitgliederversammlung vorgestellt wurde. Danach sagen rund 80 Prozent der befragten Games-Unternehmen, dass ihnen der Umwelt- und Klimaschutz wichtig ist. Neben Entwicklern und Publishern gehören hierzu auch viele weitere Akteure der Games-Branche wie Esport-Veranstalter, Bildungseinrichtungen und Dienstleister. 76 Prozent der Unternehmen engagieren sich bereits mit entsprechenden Projekten, um nachhaltiger zu wirtschaften. Dazu gehören beispielsweise Sparmaßnahmen bei Energie und Heizung, die Nutzung von Ökostrom, Abfalltrennung und viele weitere Elemente. Die Unternehmen organisieren ihr Engagement dabei sehr unterschiedlich: Einige haben intern kleine „Green-Teams“ gebildet, die entsprechende Maßnahmen des Umwelt- und Klimaschutzes entwickeln und umsetzen. Bei anderen wird das Thema durch die Geschäftsführung gestaltet.
 

 
Als Games-Branche sind wir uns der enormen gesellschaftlichen Herausforderung durch den Klimawandel bewusst und arbeiten auf verschiedenen Wegen daran, unseren Beitrag zu leisten. Das reicht von einem nachhaltigeren Wirtschaften bei der Games-Entwicklung, geht über umweltfreundliche Verpackungskonzepte bis hin zur Thematisierung von Umwelt- und Klimaschutz in den Spielen selbst, um hierfür zu sensibilisieren“, sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. „Auch uns als game-Verband ist der Umwelt- und Klimaschutz ein besonderes Anliegen. Darum haben wir unsere Arbeitsprozesse durchleuchtet und optimiert, sodass wir in der Geschäftsstelle selbst mittlerweile klimaneutral arbeiten. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind entscheidende gesamtgesellschaftliche Themen, bei denen es uns als Games-Branche wichtig ist, auch in Zukunft mit weiteren Projekten und Ideen unseren Teil beizutragen.“

game-Verband tritt der Playing for the Planet Alliance bei

Der game-Verband ist als Associate Member der Playing for the Planet Alliance beigetreten, um ein weiteres Zeichen für Umwelt- und Klimaschutz zu setzen. In seinem „Letter of Commitment“ verpflichtet sich der game unter anderem dazu, seine Umweltauswirkungen jährlich zu messen, Maßnahmen zur vollständigen Klimaneutralität 2021 umzusetzen, was bereits erreicht wurde, oder seine Mitglieder und Games-Unternehmen darüber zu informieren, wie sie ihre Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren können.
 

 
Die Playing for the Planet Alliance wurde im September 2019 während des Climate Summit der UN von einigen der weltweit größten Games-Unternehmen gestartet und durch das UN Environment Programme ermöglicht. Um Mitglied der Allianz werden zu können, verpflichten sich die Mitglieder zu unterschiedlichen Initiativen, die von der CO2-Reduzierung bis hin zu Aufforstungsprojekten oder der Vermeidung von Kunststoff reichen.
 
Weitere Informationen zur Playing for the Planet Alliance gibt es unter https://playing4theplanet.org/
 
Eine Übersicht zur klimaneutralen Arbeitsweise des game gibt es unter diesem Link.

Informationen zu den Umfragedaten

Für das game Branchenbarometer werden die Mitglieder des game – Verband der deutschen Games-Branche befragt. Zu den über 330 Mitgliedern gehören Spiele-Entwickler, Publisher und viele weitere Akteure der Games-Branche wie Esport-Veranstalter, Bildungseinrichtungen und Dienstleister.

game – Verband der deutschen Games-Branche

Wir sind der Verband der deutschen Games-Branche. Unsere Mitglieder sind Entwickler, Publisher und viele weitere Akteure der Games-Branche wie Esport-Veranstalter, Bildungseinrichtungen und Dienstleister. Als Mitveranstalter der gamescom verantworten wir das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele. Wir sind zentraler Ansprechpartner für Medien, Politik und Gesellschaft und beantworten Fragen etwa zur Marktentwicklung, Spielekultur und Medienkompetenz. Unsere Mission ist es, Deutschland zum besten Games-Standort zu machen.

Pressekontakt:

Martin Puppe
game – Verband der deutschen Games-Branche e.V.
Friedrichstraße 165
10117 Berlin
Tel.: 030 2408779-20
E-Mail: martin.puppe@game.de
www.game.de
Twitter: @game_verband
Facebook.com/game.verband
Instagram: game_verband

Martin Puppe
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 30 240 8779 20